Exit oder nicht Exit?

Teilen:

Nach meiner Ansicht ist die Antwort eigentlich nicht schwierig.

Zuerst: Wir können so nicht ewig weiter machen. Das scheint eindeutig zu sein. Irgendwann muss das Exit kommen. Und eigentlich, je schneller, desto besser. Das müsste allen klar sein.

Dann: Das Coronavirus verschwindet nicht, wenn wir zuhause bleiben und abwarten, so wie in unserem Traum, wenn wir uns im Wald hinter einem Busch zitternd versteckt haben, bis der wilde, böse Wolf vorbei gegangen ist, hoffentlich ohne uns zu riechen oder zu bemerken? Als Virus bleibt es uns erhalten. Es wird quasi Teil unseres Körpers, sowie die Bakterien in unserem Darm oder auf unserem Gesicht.

Und zuletzt: Ich werde aufatmen, wenn die Angst, die sich wie eine Decke über die Erde, unseren Geist und unsere Seele gelegt hat wider verschwindet.

Und ganz zuletzt:  Es führt kein Weg daran vorbei, dass ich endlich mal wieder zum Frisör muss. Ich werde wohl eine Woche oder zwei abwarten, bis die vierzig Millionen Frauen zuerst beim Frisör waren.

Liebe Grüße

Kostas Thomopoulos

Prev Das Abend- und das Morgenrot zu Corona-Zeiten.
Next Und plötzlich, ohne es zu merken

Leave a comment

8 + 1 =