Ego sum via veritas et vita

Teilen:

Ich bin der Weg der Wahrheit und das Leben.

Im Jahr 2019 gab es schon wieder einen neuen Rekord an Kirchenaustritten. Scharenweise verlassen die Schäfchen den Schäfer, oder vielmehr den Statthalter des Schäfers; die Kirche. Keine Retusche und keine Vertusche kann den Umfang der Katastrophe verstecken. Sie ist für jeden offensichtlich. Vielleicht an die Wahrheit, aber an die Verkünder der Wahrheit wird nicht mehr geglaubt.

Für mich, geht diese Katastrophe konform mit einer weiteren, die auch verschwiegen wird: den Verlust der Glaubwürdigkeit des Staates. Die nächste Generation glaubt nicht mehr, dass dieses System willens und in der Lage ist, die Zukunft zu ändern und die Umwelt zu retten.

Beide Katastrophen haben einen ähnlichen Hintergrund, nämlich den Verlust der Glaubwürdigkeit der herrschenden Eliten. Nicht zuletzt der Aufstieg von Präsident Trump hat die Korruption des Systems offengelegt. Auch die Unfähigkeit der Erneuerung während der Merkel-Herrschaft (weiter so) hat das System auf den Gipfel der Unglaubwürdigkeit gehoben.

In den sozialen Medien wird dieser Zweifel an die Obersten gesät und gepflegt, durch den offengelegten Hass an die ausführenden Organe: die Polizei.
( #keinfreundundhelfer #acab #niemandmussbulesein #NoPoIG ) und andere wären früher nicht möglich gewesen. Der Umsturz der Macht-Symbole, der Statuen, zeigt die aufgestaute Wut der Jugend. Und diese wird auch ignoriert.

Die Parallele zwischen den Kirchen-Austritten und der Jugendrevolte

Es ist eigentlich normal, dass die neue Generation, die Gedankenwelt der alten Generation ablehnt. Schon Sokrates hat sich über die Faulheit und Respektlosigkeit der athener Jugend beschwert. Die Jugend wäre nicht so wie früher. Natürlich hat der Große Denker übersehen, dass die Jugend niemals so wie früher ist und dass er selbst die bestehende Gedankenwelt revolutioniert hatte.

Die Jugend muss sich entfalten können und was wichtiger ist, die Jugend muss das Gefühl haben, ihre Ideen werden akzeptiert und respektiert. Sowohl in der Kirche, als auch in der Politik des anbrechenden 21sten Jahrhunderts passiert das nicht.

Der massive Missbrauch von jungen Seelen, wird in der Kirche genau so übersehen und verharmlost, wie die Zerstörung der Umwelt, als Grundlage der Zukunft der heutigen Jugend, in der Politik verharmlost wird.

Es ist normal, dass wir Menschen immer mehr haben wollen. Immer etwas besseres und immer etwas anderes, als das, was wir im Moment haben. Das ist bei den Jugendlichen viel mehr der Fall, als bei Erwachsenen. Erhält die Jugend keine Möglichkeit ihre Vorstellungen vom Leben umzusetzen, oder wird sie nicht akzeptiert, dann revoltiert sie. Es ist das, was wir massiv im Moment erleben und ich glaube, das sind die ersten Anfänge der revolte.

Mein Vorschlag an die Herrschenden ist:
Nehmt die Menschen ernst und ändert euch, wenn Ihr bleiben wollt.

https://www.katholisch.de/artikel/25979-kirchliche-statistik-2019-der-grosse-schock-und-keine-hoffnung-mehr

Prev Wiederkehrende Beiträge im Straßenbau
Next Was sucht der Apfel in der Bibel?

Leave a comment

3 + 7 =