Andernach zur Zeiten des Coronavirus

Teilen:

Andernach in Zeiten des Coronavirus

Seit dem die erfolgreiche Andernacher Gastronomie wegen des Emissionsschutzgesetzes (Lautstärke nach 22:00 Uhr) vergrault worden ist, war nicht wirklich viel los auf dem Andernacher Marktplatz.

Doch zu Zeiten des Coronavirus ist es wirklich sehr leer. Die Gastronomie und die Geschäfte haben geschlossen. Darüber hinaus gibt es keinen Grund den unfreundlichen und leeren Betonplatz aufzusuchen.

Das zweite Bild zeig den LIDL-Parkplatz. Ich habe den freundlichen jungen Mann der die Hände der Kunden mit Desinfektionsmittel besprüht hat gefragt, warum die Einkaufswagen auf dem Parkplatz und auf dem Fahrweg stehen.

Er sagte, wenn Autos parken, andere Autos fahren und Menschen über den Fahrweg gehen, kann es passieren, dass sie die Entfernung von 1,50 Meter unterschreiten und das wäre gefährlich.

Ich lächelte und streckte ihm meine Hände entgegen, die er auch prompt mit Desinfektionsmittel besprühte.

In schwierigen Zeiten wachsen merkwürdige Blüten auf dem Feld der Phantasie.

Freundliche Grüße

Kostas Thomoppoulos

Prev Alles Gute Frau Merkel
Next Die Wiederentdeckung der Menschlichkeit

Leave a comment

76 − = 70