Afrika, Afrika

Teilen:

Über die sozialen Medien kann ich mit Menschen auf der ganzen Welt kommunizieren. Auch mit Afrika. Und das beschäftigt mich.

Dort schlägt der Corona-Virus ungleich härter zu. Die Hygiene-Situation ist nicht optimal. Den Menschen wird die Arbeit und damit der Broterwerb verboten. Hunger ist an der Tagesordnung.

Die Menschen dort leben in Großfamilien. Einer oder zwei gehen arbeiten um 10 Menschen zu ernähren. Fallen diese Jobs weg, dann ist es sehr unangenehm.

“Eine Mahlzeit pro Tag”, so meine Kontakte, “manchmal keine Mahlzeit”.

Hier in Deutschland gibt es viele Menschen, die sich beschweren. In Afrika haben sie allen Grund dazu.

Liebe Grüße

Kostas Thomopoulos

Prev Der Priester, der Politiker und der Physiker
Next Falsche Erinnerungen

Leave a comment

+ 24 = 32